IMG_0473_edited.jpg

Atemtherapie
Markus Michael Wodarz

Leidenschaftlicher Atmer.

Seitdem ich denken kann, bin ich für atemberaubende Momente zuständig. 

Warum nicht meine in die Wiege gelegtes Talent weiterentwickeln und bewusster Atmen?

Mein Kredo: 

Ich inspiriere Menschen, wo der Atem stockt, die Atmung rast,
die Ausatmung nicht fließt oder die Einatmung die Menschen aufbläht,
Menschen die von dem inneren Ofen wissen, diesen stärken wollen und Menschen die der Atem Kopfschmerzen bereitet. 

Auch Menschen die die Luft essen wollen, inspiriere ich zu einem Umdenken.

 
Rundschreiben-Bibliothek
Bank mit Aussicht
Archer with Bow
KiTZ
Gesellschaftstanzstunden
Ein paar Kängurus

Zyklus

Aufkeimendes Sämling im Frühling,

Lebensblüte des Bonner im Sommer,

du erbst die Früchte im Herbst,

und im inne haltenden Winter, was kommt dahinter?

Vielleicht…
die Nacht als dunkle Pracht, verbracht, 

abgelöst vom Tag,
 den ich viel lieber mag?


Nach der Ebbe kommt immer die Flut,
Nur Mut!



Einatmen - Ausatmen

Es gibt einen Übergeordneten Zyklus in dem wir uns befinden. 

Etwas was natürlicherweise gegeben ist.

Weils halt so ist!!!

Frühling-Sommer-Herbst-Winter, Sonne-Mond Verlauf, Tag-Nacht, Ebbe-Flut, Wind,Regen, Schnee, Temperatur, weiblicher Zyklus, Pubertät, etc.
Weils halt wirklich so ist!!! 

Entweder finden wir eine gesunde Sichtweise dazu oder wir ärgern uns jeden Tag über das Wetter, anstatt uns über die Phänomenologie der Natur zu erfreuen.



Und dann gibt es noch den Zyklus, den wir uns selber gestalten!

Oder gestalten lassen?
z.B Geburtstage, Feiertage, Arbeitszeit, Urlaub, der Glockenschlag, Essenszeiten, Steuererklärungen, Freizeitgestaltung, Feiern und wirkliche Erholung!


Ich schätze Du merkst, worauf ich hinaus möchte.

Bei allen Punkten bist Du dabei. 

Aber wie ist es mit wirklicher Erholung?
Ist diese Kraftvoll in deinen Zyklus eingebaut?




Aus der Belastung - in die Entlastung
Körper aktiv - Körper passiv

Körper passiv - Körper aktiv

Intellektuelles denken - kreatives wirken

kreatives wirken - Intellektuelles denken 

Tun - Nichts tun (keine langeweile verspühren)
Nichts tun - Tun

Klar, manche Sachen sind vorgegeben, da kommst Du wirklich einfach nicht raus!
Oder doch? Wer weiß...
Naja, worauf will ich sensibilisieren?

Keiner!
Wirklich keiner!
Außer Du selbst, weißt besser was Du wirklich brauchst.
Macht Dich auf die Suche

&

Ich gehe mit Dir auf die Suche nach dem richtigen Maß.
Die Atmung hilft uns dabei!

Rhythmus

Spürst Du deinen Rhythmus im Puls?

Pulsierende Wellen des Sauerstoffreichen… und noch viel Meer!

Deine Aufmerksamkeit verfolgt jetzt den Lebensrhythmus im Körper,

ob schnell oder langsam, beachte den Tanz in Dir.


Wer gibt den Takt an?

Stellt Dir vor:
Du bist ausgeschlafen, die Sonne scheint Dir ins Gesicht,
die Vögel zwitschern Dir ein Ständchen zum Beginn des Tages.
Du schwebst förmlich ins Bad und grinst Dich im Spiegel an und fängst an zu singen: Oh Happy day, oh happy day,  oh happy daaaay,  oh happy day i love me so, I love me so,  I love me…
Du hast den Rhythmus im Kopf, stimmts?
So, den ganzen Tag laufen solche Rhythmen durch Deinen Kopf.
Nur manche klingen eher wie Highway to Hell oder Topfschlagen.
Viele Millionen Hormone, Gefühle, Enzyme, Elektronische Impulse geben den Takt vor! 

Zu Deinem erstaunen, ja, dieses Milieu kannst Du beeinflussen.
Ja, Gute Laune, schöne Orte, beste Freunde, Musik,
die Atmung lösen ein Hormoncocktail aus, der sich gewaschen hat!
Da ist jedes künstlich zu sich genommene, ein Witz dagegen.
Das Leben wird zu einem gefühlten Spiel oder
genau das Gegenteil! 


Beweg Dich in Momente hinein, die Dich Glücklich machen. Nutze Menschen, Orte, Musik, Bücher, Ruhe & verändere deine Sichtweise auf die Gegebenheiten
durch diese Atmung.

Lasst Dich auf die Dramaturgie des Rhythmus ein und…
Oh happy day…

Atmen

Halte jetzt die Luft an!
Und Du wirst merken, was wichtig ist.


Wow, Du hälst es aber lange aus zu lesen!
Ich lade Dich jetzt zu einer kleinen Atempause ein!




Steh kurz auf und öffnet das Fenster.

Lasst die frische Luft für 1 min rein.

In dieser Zeit recken und strecken!

Bleib stehen. Beide Beine gleich belastet und ein wenig gebeugt.
Schultern zurückgezogen.

25 Atemzyklen durch die Nase Kraftvoll ein & Kraftvoll aus.

Bis gleich - Los gehts!

Eh, für die wenigen die es einfach nicht machen wollen.

Ihr dürft NICHT weiterlesen! 

Für alle anderen, weiter gehts!

Dynamisch

Griech. Dynamikos = mächtig, wirksam


Das Querfell ist mächtig.

ein - prächtig

aus - bedächtig 

unfassbar wirkmächtig!



Das Prinzip Dynamik beschreibt das Zusammenspiel von Kräften die miteinander interagieren.
Jeder Mensch hat seine eigene Dynamik,
da er aus einer jeweiligen unterschiedlichen Entwicklung kommt.

Beim Menschen sind es folgende Kräfte die an ihm und in ihm wirken:

In welcher Kultur ist der Mensch groß geworden?
In welche Schule war der Mensch?
Wie wurde der Mensch von den Eltern erzogen? Welche Vorbilder waren da?
Wie ist die Reaktion auf Erfolg bzw. Misserfolg?
Welche Gewohnheiten überwiegen gerade?
Ist jemand temperamentvoll oder verschlossen?
Welche Kräfte wurden dem Menschen in die Wiege gelegt und welche sind noch nicht zu Tage gekommen, weil ihm eingetrichtert worden ist,
"Du schaffst das nicht!"


Um es auf den Punkt der Atmung zu bringen: 

Atmest du durch den Mund?
Ist deine Einatmung länger als die Ausatmung?
Bist du viel an der frischen Luft oder in Räumen, wo man die Luft schneiden kann?
Bist du offen für neue Impulse und bist du gewillt umzudenken?
Bist du gestresst und andauernd im Kampfmodus?
Gibst du dir Zeit zu ruhen und zu regenerieren?
Trinkst du genug?
Sitzt & liegst du hauptsächlich?
Kommst du vom Sport oder hast du noch nie was davon gehört?
Hast du Vorwissen und bist interessiert oder soll dir unkompliziert
ohne viel Blabla alles abgenommen werden?


Im Grunde beschreibt die Dynamik eines Menschen, seinen individuellen Entwicklungsweg aus dem gesamten Lern & Reife Prozess.
Viele viele Faktoren schaffen ein Zusammenspiel und damit den Menschen der vor mir sitzt. 

Somit entsteht eine individuelle Komposition des Menschen.
Ich als kölscher Jeck weiß: Jeder Jeck ist anders!
Diese Offenheit bringe ich mit ein!

O2

O2 = Sauerstoff

Ohne Baum………


Ohne Sauerstoff in der Atmosphäre……..


Ohne eine Nase als Pforte für die Luft…….


Ohne das einladen der Luft durch das Zwerchfell……


Ohne den Sauerstoff in der Lunge…..


Ohne Lungenblässchen….


Ohne rotes Blut…


Ohne Rhythmus..


Ohne Leben.

Sauerstoff wird von der Natur bereitgestellt. 

Dieses Elixier und dem verarbeitenden Organ der Lunge, so postuliere ich jetzt, muss aus der Selbstverständlichkeit katapultiert werden!
Aktuelle Ereignisse erinnern uns, die Umwelt nicht als selbstverständlich wahrzunehmen.
Ich formuliere die intrinsisch motivierte, lebensbejahende und damit eigenverantwortliche Förderung der Funktion im eigenen Körper.
Warum?

Was passiert, wenn wir Wissen: das Wälder blind gerodet werden, schlecht ist?
Es trotzdem tun?

Was passiert, wenn Körperstrukturen nicht genutzt werden und
so den Sauerstoff nicht zirkulieren lässt? 

Was passiert, wenn Körperstrukturen nicht aufgewärmt werden?
Was passiert, wenn die Effizienz der Fähigkeiten im Körper nicht durch Training erhöht werden?
Was passiert, wenn Körperstrukturen die tagtäglich im sitzen nicht im vollen Umfang bewegt werden?
Was passiert, wenn die Luft die wir einatmen abgestanden ist?
Die Atmosphäre nicht erfrischt sondern einschläfert?

Was passiert, wenn wir Gärten durch Steingärten ersetzen und den Kreislauf der Fotosynthese stoppen?

Was passiert, wenn wir uns damit nicht beschäftigen und uns dann wundern?


Nein, ich sensibilisiere nicht auf Missstände in der Welt. 

Nein, ich setze Zielorientierte Impulse, 
wo sich jeder einzelne günstigere Bedingungen schaffen kann,

um wieder einen fröhlichen langen Atem zu entwickeln!

Wissen

Meines Wissens nach,

ist das Wissen über die Atmung,

ein wortloses Wissen.


Die wortreiche Wissensvermittlung darüber,

fördert nicht, nicht Wissen.

Nachdem theoretischen Wissen,
folgt dass Wissen über die Erfahrung!
Danach kann niemand sagen:
„Das geschah ohne mein Wissen!“


Die Atemwege - Die Lunge,  sind - ist ein Kommunikationsorgan.
Wenn ich mich in einen Patienten emphatisch hineinversetze und die Schmerzen bestmöglich nach skizziere,
ist es für mich Glasklar nachvollziehbar: Warum Ich  - Wissen Wollen Würde!

Situationen, wie das ausziehen für die Inspektion, dass Intim werden durch die Palpation
sind Momente, wo ich vertrauen entgegengebracht bekommen muss.
Alles andere wäre nicht Zielführend!

Oder nicht? 

Ich mein, mein Gegenüber läuft gebeutelt durch den Tag!  

Schritte tun weh, dass viele sitzen bereitet Schulter & Kopfschmerzen,
vielleicht ist an Sex im Leben nicht zu denken! 


Warum, frage ich Menschen zu intimsten Dingen aus?

Warum lasse ich sie ausziehen und gucke ihnen mit einer „unangenehmen“
ungeteilten Aufmerksamkeit an?

Warum, drücke ich hier und da und lasse sie aktiv werden?

Warum bedanke ich mich für die nicht selbstverständliche Offenheit meines Gegenübers?
Fragen die im Kopf umschwirren & ein Fremder Mensch/Ort verbarrikadieren erstmal jegliche Genesung durch Ungewissheit. 

Diesen Moment fange ich auf und fülle ihn mit Klarheit.

„W“ steht für Wissensvermittlung,

denn niemand verschließt sich, wenn er Sinnhaftigkeit im Tun erkennt.